Mullwindeln – warum diese Klassiker so praktisch sind

Mullwindeln – warum diese Klassiker so praktisch sind

Wer noch nicht viel mit Babys und kleinen Kindern zu tun hatte, kann mit dem Begriff „Mullwindel“ wahrscheinlich nicht viel anfangen und denkt dabei höchstens an ein Baumwolltuch. Was soll daran schon so toll sein? Erfahrene Mamis und Papis wissen: Mullwindeln sind unheimlich praktisch, man kann sie als Spucktuch, als Sichtschutz und vieles mehr verwenden!

Was sind also Mullwindeln? Dünne, gewebte Baumwolltücher, die einfach oder doppelt gewebt sind. Charakteristisch ist ihr „Grundmuster“ – der Stoff besteht aus vielen kleinen Karos. Sie sind quadratisch und meist zwischen 70 mal 70 und 120 mal 120 Zentimetern groß. Damit es die Tücher nicht nur in Naturfarben oder langweilig einfärbig gibt, haben wir bei Babauba jetzt auch Mullwindeln im Sortiment – mit unseren lustig-bunten Designs. Unsere Mullwindeln sind 70 mal 70 cm groß und auch bei 95 Grad waschbar, sodass sie ihre leuchtenden Farben und fröhlichen Muster lange behalten!

Da wir wissen, dass Themen wie das Wickeln mit Baumwollwindeln immer wieder zu Debatten führen und die Frage, wozu sich Mullwindeln denn verwenden lassen, ganz viele unterschiedliche Antworten bringt, tragen wir hier ein paar Hinweise und Infos zusammen, die euch hoffentlich weiterhelfen!

Wickeln mit Mullwindeln?

Wer die dünnen Baumwolltücher zum ersten Mal in der Hand hält, wird sich wohl fragen: Damit kann man wirklich wickeln? Ja, aber natürlich nicht alleine! Wer mit Mullwindeln wickeln will, braucht auf jeden Fall noch Einlagen (etwa aus Vlies) und eine Überhose dazu. Auf den ersten Blick also aufwendiger als das Wickeln mit „normalen“ Plastikwindeln. Allerdings sparst du auf lange Sicht, weil zwar die Anschaffung von Mullwindeln auf den ersten Blick etwas teurer wirkt, du sie die ganze Wickelperiode über verwenden und auch bei Geschwisterkindern weiterverwenden kannst. Für die Anschaffung aller benötigten Teile können schon mehrere hundert Euro draufgehen. Nicht vergessen solltest du auch darauf, dass das Waschen und Trocknen der Stoffwindeln Zeit braucht, und unterwegs kann der Transport der schmutzigen Windeln etwas lästig werden.

Neben dem Preis auf lange Sicht haben Mullwindeln aber noch weitere Vorteile gegenüber „Plastikwindeln“: Sie sind atmungsaktiver und werden häufiger gewechselt – da die Kinder ein Nässegefühl entwickeln, heißt es auch, dass sie mit Stoffwindeln schneller sauber werden.

Wenn du überlegst, ob du das Wickeln mit Mullwindeln versuchen möchtest, sieh dir verschiedene Möglichkeiten für Stoffwindeln an – es gibt Systeme mit Überhosen, mit mehreren Lagen von Innen- und Außenwindeln, aber mittlerweile auch einfachere Stoffwindeln, für die du „nur“ noch eine Einlage benötigst.

Wichtig ist natürlich auch, dass du darauf achten solltest, was deinem Kind gut tut – es gibt Kinder, die sich in Baumwollwindeln sichtlich wohler fühlen, andere wiederum machen so häufig Pipi, dass sie sich in den Stoffwindeln nur unwohl fühlen. Probiere also vielleicht auch Unterschiedliches aus oder kombiniere – zu Hause Stoffwindeln, unterwegs Wegwerfwindeln – um herauszufinden, was für dich und dein Kind das Beste ist.

Wofür sich Baumwollwindeln im Alltag noch verwenden lassen

Mullwindeln sind super strapazierfähige und langlebige Tücher, die im Alltag mit kleinen Kindern super praktisch sind. Am bekanntesten ist, dass sie auch als Spucktücher verwendet werden können. Bei Babauba haben wir dafür auch spezielle Speibis, die dicker sind und die Kleidung von Mami und Papi noch besser schützen.

Wofür aber kann man Mullwindeln noch gut verwenden? Hier ein paar Tipps:

  • als Wickelunterlage – einfach zu waschen und schnell auszutauschen
  • als Kopfkissenersatz – gefaltet unter Babys Kopf gelegt
  • als Schlafunterlage oder Unterlage im Kinderwagen – wenn Baby viel spuckt oder wenn die Windel nicht immer dicht hält
  • als Sichtschutz – die dünnen Tücher sind luftdurchlässig, was sie sowohl im Kinderwagen als auch beim Stillen unterwegs zum idealen Sichtschutz macht.
  • für Brust- und Wadenwickel bei Erkältungen und Fieber

Und wenn du die Mulltücher mal nicht mehr für deine Kids brauchst, kannst du sie immer noch als Putz- und Geschirrtücher weiterverwenden. Entdeck die vielfältigen und praktischen Mullwindeln für dich – davon kann man in Babys ersten Lebensmonaten eigentlich nie genug haben.

Eine Antwort zu “Mullwindeln – warum diese Klassiker so praktisch sind”

  1. Sophie sagt:

    Ich bin ein riiiiesen Fan eurer Mullwindeln! Bisher hab ich sie immer nur in so öden langweiligen Mustern oder naturfarben gesehen.. Aber jetzt hab ich eure entdeckt und bin wirklich begeistert!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.